TARGET2 Saldo

TARGET2 (Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer System 2) ist das Zahlungssystem des Eurosystems für die finale Abwicklung von nationalen und grenzüberschreitenden Euro-Transaktionen in Echtzeit.

2012 wurden über TARGET2 für den Finanzplatz Österreich Zahlungsaufträge in der Höhe von rund 22.000 Mrd Euro (rund 3,5 Mio Aufträge) abgewickelt. Neben Zahlungen zwischen Banken werden über TARGET2 auch geldpolitische Geschäfte des Eurosystems abgewickelt. TARGET2-Salden, die in den Bilanzen der nationalen Zentralbanken des Euroraums Teil der Intra-Eurosystem-Salden sind, entstehen durch diese grenzüberschreitende, dezentrale Verteilung von Zentralbankgeld. Würden die geldpolitischen Operationen im Eurosystem nicht dezentral über die nationalen Notenbanken, sondern zentral über die EZB abgewickelt, gäbe es keine TARGET2-Salden. Die TARGET2-Verbindlichkeit der OeNB, die sich seit Beginn der Währungsunion kontinuierlich aufgebaut hat, betrug Ende 2012 rund 40 Mrd EUR, was bedeutet, dass über TARGET2 und das Vorläufersystem TARGET mehr Euro-Buchgeld aus Österreich ins Ausland als vom Ausland nach Österreich überwiesen wurde. Die TARGET2-Verbindlichkeit Österreichs ist das Ergebnis eines strukturellen Zuflusses von Euro-Bargeld, das unbar über TARGET2 Österreich wieder verlässt und ist nicht – wie in einigen Ländern des Euroraums – auf die Finanzkrise zurückzuführen. Dieser Zufluss von Banknoten resultiert teils aus dem Tourismus, hauptsächlich aber aus den Rücklieferungen von Euro-Bargeld aus Ländern außerhalb der Währungsunion.