Immobilienmarktanalyse

Der Immobiliensektor ist von großer Bedeutung für eine Volkswirtschaft. Immobilien sind der wichtigste Vermögensbestandteil der privaten Haushalte. Damit beeinflussen die Preisentwicklungen auf den Immobilienmärkten über Vermögenseffekte die Konsum- und Investitionsentscheidungen der privaten Haushalte. Da Immobilien eine wichtige Besicherungsform bei der Kreditaufnahme sind, wirken sich Veränderungen von Immobilienpreisen auf die Verschuldungssituation und die Kredittragfähigkeit der privaten Haushalte und damit auf den Bankensektor aus. Wohnen ist eines der Grundbedürfnisse von Menschen. Damit ist die Analyse von Immobilienpreisschwankungen auch aus sozialer Perspektive wichtig. Nicht zuletzt ist die Bauwirtschaft ein bedeutender Arbeitgeber, die Bauinvestitionen haben einen wichtigen Einfluss auf die Konjunktur.

Entwicklungen am Immobilienmarkt haben somit weitreichende Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft und die Finanzmarktstabilität. Die Wahrung der Finanzmarktstabilität zählt zu den Kernaufgaben einer Notenbank, so auch der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Aufgrund des starken Anstiegs der Wohnimmobilienpreise (vor allem in Wien) hat die OeNB in den vergangenen Jahren die Analyse der Entwicklungen auf dem heimischen Immobilienmarkt verstärkt. Sie hat Methoden zur laufenden Beobachtung und Analyse des Immobilienmarkts entwickelt, um aussagekräftige Einschätzungen zu den Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft und die Stabilität des Finanzsystems zu ermöglichen und allfällige Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen.

Die OeNB stellt auf dieser Seite Analysen und weitere Informationen zu Entwicklungen am österreichischen Immobilienmarkt zur Verfügung. Das Informationsangebot konzentriert sich derzeit in erster Linie auf den Markt für Wohnimmobilien und richtet sich sowohl an die allgemeine Öffentlichkeit wie auch an alle dem Immobilienmarkt befassten Expertinnen und Experten.